Tipps für Mobile Werbung

Gepostet in Blog

Wenn es um Monetarisierung einer App geht, gibt es drei Optionen. Nutzer bezahlen bevor sie die App herunterladen, In-App-Käufe werden angeboten oder Werbung gezeigt. Es gibt verschiedene Variationen und Kombinationen dieser Geschäftsmodelle, aber das sind die allgemeinen Kategorien. Die Nutzer sind nur in den seltensten Fällen bereit für eine App zu bezahlen, da die Mehrheit der populärsten Apps über alle Plattformen hinweg kostenlos sind, diese verdienen mit In-App-Käufen und Werbung.

Mobile Advertising in SimpleMapp

Anbieter von mobiler Werbung

iAD and AdMob

In der Welt der mobilen Werbung gibt es momentan zwei große Anbieter; Apple mit iAd und Google mit AdMob. Mit beiden Anbietern kann gezielte Werbung gezeigt werden. Es kann demografisch, auf Alter und auf Geschlecht gefiltert werden, sodass zielgerichtete, wertvolle Werbung entsteht.

Geschäftsmodelle von Apps

Wenn es um Monetarisierung Ihrer App geht, müssen Sie schon vorab überlegen, wie Sie mit der App verdienen möchten. Für verschiedene Weisen, gibt es verschiedene Geschäftsmodelle. Welches Geschäftsmodell am besten zu Ihrer App passt, ist unter anderem von Ihrer Zielgruppe abhängig. Wissen Sie, was Ihre Nutzer bewegt, bevor Sie mit dem Design und der App Programmierung anfangen. Was Sie immer im Hinterkopf behalten sollten ist, dass Nutzer oft nicht für Produkte, die sie vorab nicht ausprobieren können, zahlen möchten.

Premium Apps

Premium Apps werden vorab von Nutzern gekauft. Nach dem Kauf ist die App komplett frei und ohne zusätzliche Kosten zu benutzen.

Freemium Apps

Die meisten Apps haben das Label ‘Freemium’. Durchschnittlich sind ungefahr 75% der Apps in den Stores kostenlos herunterzuladen. Doch es ist Fakt, dass fast nichts komplett gratis ist. Nutzer bezahlen oft mit ihren Daten und Freemium Apps werden oft durch In-App-Käufe finanziert. Nutzer können verschiedene In-App-Kaufe tätigen, damit die App umfangreicher wird: mehr Levels für ein Spiel, Ausgaben von Zeitungen oder mehr Funktionalitäten. In diesen Apps wird auch häufig Werbung gezeigt, die vom Nutzer mit einem In-App-Kauf deaktiviert werden kann.

Free vs Paid apps
Source: Sourcebits

Paymium Apps

Paymium Apps sind eine Kombination beider Geschäftsmodelle. Nutzer sollen vorab die App vor dem Herunterladen bezahlen und haben nachher die Möglichkeit, Teile der App mit In-App-Käufen freizuschalten oder Werbung zu deaktivieren.

Werbung in Apps

Die schnellste und einfachste Weise Geld zu verdienen mit Apps, ist es Werbung zu zeigen. Mittlerweile gibt es zahlreiche Firmen die Werbung für Apps anbieten, aber die zwei größten sind Google AdMob und Apple iAd. Wenn Sie einen Anbieter ausgewählt haben, werden Sie sich mit Funktionsweisen von Advertisern beschäftigen müssen. Werbung in Apps gibt es heutzutage in mehreren Formen – nicht jeder Form ist geeignet für jeden App. Was für eine App entwickle ich? Wer ist meine Zielgruppe? Was bewegt meine Nutzer? Wie interagieren sie mit meiner App? Das sind Fragen, die Sie beantworten müssen, bevor über die Art und Weise von Werbung und Werbe-Formate nachgedacht werden kann. Im weiteren Verlauf behandeln wir drei Formen von Werbung in Apps.

Banner

Top Banner App

Am häufigsten sind in Apps Banner zu finden. Banner werden (fast) immer an ganz oben oder ganz unten in der App angezeigt. Bei Banner ist es vor allem wichtig, dass der Nutzer nicht das Gefühl hat gezwungen zu werden auf den Banner zu tappen. Das Gefühl entsteht vorallem, wenn die Werbung zwischen Navigationselementen positioniert ist. Von Google’s AdMob wird das auch nicht empfohlen:

Bottom Banner App Incorrectly Used

Ebenfalls müssen Nutzer immer die Möglichkeit haben, den Screen mit Werbung verlassen zu können. Sogenannte ‘dead-end’ Screens stimulieren den User, die App zu verlassen und nicht mehr zu benutzen.

Interstitials

Ein Interstitial ist ein Fullscreen-Format, das mehr Raum für Werbung bietet. Interstitials sind vor allem geeignet für Momente, wo der Flow sowieso unterbrochen oder beendet ist, z.B. bei Games zwischen Levels, beim Ladevorgang, nach einer Anmeldung zum Newsletter, nach dem Logout oder ähnlichem. Da Interstitials mehr Oberfläche bieten die Botschaft zu präsentieren, kann es eine positive Wirkung haben, das bedeutet: mehr Aufmerksamkeit vom Usern und mehr Klicks.

Interstitial App

Bei Interstitials ist vor allem das Timing wichtig. Wird die Werbung zu einem Zeitpunkt angezeigt wenn der User es nicht erwartet, hat es einen negativer Effekt auf die User Experience (UX). Ebenfalls müssen bei den Interstitials immer Exit Points angeboten werden (X), und Interstitals dürfen nicht beim Starten oder Schließen der App angezeigt werden.

Native Ads

Native Ads haben die gleiche visuelle Sprache wie der Content der App. Mit dem gleichen Layout und den gleichen Funktionalitäten bringen Native Ads eine hochrelevante Experience rüber. Da sich dieses Format von Werbung an den Stil der App anpasst, sind Native Ads geeignet für fast alle Apps.

Native Ad App

Das Wichtigste was beachtet werden soll, ist der Content. Content ist King. Wenn die App keinen bis wenig Content hat, haben die Native Ads eine negative Wirkung. Die Idee ist, dass die Werbung als Advertorial mit dem Content vermischt wird, damit der User es geringer als Werbung wahrnimmt und so eher bereit ist, die Werbung interessant zu finden und zu klicken.

Native Ad App Incorrectly Used

Zusammenfassung

Wenn Sie sich entscheiden eine kostenlose App zu launchen, müssen Sie überlegen, wie die App finanziert wird. Wenn Ihre App nicht geeignet ist für In-App-Käufe mit dem der Nutzer mehr Content freischalten kann, ist mobile Werbung auf jeden Fall die beste Lösung sofort Geld mit Apps zu verdienen. Trotzdem ist nicht jede Form von Werbung geeignet für jede App. Überlegen Sie zuerst was für eine App Sie machen wollen, und beachten Sie die Werbung von Anfang an als wichtiges und inklusives Element, z.B. wo die Werbung möglichst wenig störend oder gar als Mehrwert empfunden positioniert wird. Versuchen Sie vor allem Ihre Zielgruppe kennenzulernen. Finden Sie heraus, was ihre Zielgruppe bewegt und wie sie mit Ihrer App interagieren werden.

Mit den Antworten auf diese Fragen können Sie relativ genau definieren, welche Form von Werbung am besten für Ihre neue App geeignet ist. Bei creative workline fangen wir bei neuen Apps immer mit der Zielgruppe an, denn genau diese Personen haben die Antworten auf die Fragen, mit denen eine Werbestrategie für eine App richtig ausarbeitet werden kann.

Möchten Sie auch eine App rausbringen die gratis herunterzuladen ist und wissen Sie noch nicht wie sie finanziert werden soll? Wir als App Spezialisten mit 10 Jahren Erfahrung stehen Ihnen getreu unserem Motto „We love to make you Appy!“ gerne zur Seite. Vom Konzept bis Design, über die Entwicklung einer App bis zur Integration der effektivsten Werbung helfen wir Ihnen gerne, Ihre Ziele zu erreichen. Rufen Sie uns an wenn Sie sich unverbindlich und individuell beraten lassen möchten.